Unterbringung von Asylbewerbern in Unterhaching

Die Kapazität zur Aufnahme von Flüchtlingen auf dem Gelände der Universität der Bundeswehr an der Biberger Straße in Unterhaching wird schneller als angenommen erweitert. Aktuell laufen bereits die Arbeiten zur Errichtung eines Traglufthallenkomplexes mit Containern südlich des bestehenden Gebäudes. Im Gebäude selbst, früher vom Luftwaffenmusikkorps genutzt, können bis zu 150 Flüchtlinge untergebracht werden.

Im Norden der Liegenschaft steht schon seit September letzten Jahres eine große Traglufthalle mit einer Kapazität für bis zu 300 Menschen.

Diese Halle wird voraussichtlich im August 2016 planmäßig wieder abgebaut. Im Laufe des Juli wird dafür die neue Doppeltraglufthalle mit 432 Plätzen in Betrieb gehen.

Die Gemeinde Unterhaching beherbergt zudem seit Januar 2015 noch 75 Asylbewerber in der Einrichtung des Landkreises an der Hachinger Haid. Die Häuser wurden in Modulbauweise erstellt. Im Hauptgebäude gibt es sieben Familienzimmer mit kleinem Bad und Küchenzeile, 23 Doppel- sowie ein behindertengerechtes Zimmer. Im Nebengebäude finden sich schließlich verschieden Gemeinschaftseinrichtungen wie Küche, Aufenthaltsraum, Beratungsraum usw. Für die Betreuung der Einrichtung ist das Landratsamt München verantwortlich. Doch auch der Helferkreis bringt sich engagiert und mit vollem Einsatz in die tägliche Arbeit ein. Mit verschiedenen Arbeitskreisen helfen die Menschen in allen Bereichen. 20 Flüchtlinge sind außerdem dezentral in Häusern und Wohnungen in Unterhaching untergebracht.

Unterhaching hat damit seine Quoten und Verpflichtungen voll erfüllt.