Grußwort des Bürgermeisters

Liebe Bürgerinnen und Bürger,  

das Thema Asyl stellt Politik und Gesellschaft vor große und dauerhafte Herausforderungen.  Die Erfahrungen der vergangenen Monate haben dennoch gezeigt, dass die mit dem starken Zustrom von Flüchtlingen verbundene Unterbringungsproblematik und Integration durch eine konstruktive Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene zusammen mit ehrenamtlichen Helfern gemeistert werden kann.  

Insbesondere die Gemeinde ist in der Verantwortung, für die Asylbewerber Wohnungen sowie Plätze in Kindergärten und Schulen bereitzustellen und sich um die Rahmenbedingungen für die Integration zu kümmern. Die Gemeinde Putzbrunn bietet auch deshalb Asylbewerbern die Gelegenheit, sich gegen eine kleine Aufwandsentschädigung durch Hilfsarbeiten im Bauhof gemeinnützig zu betätigen.  

Derzeit sind in Putzbrunn 97 Asylbewerber und Flüchtlinge untergebracht, davon 7 unbegleitete Minderjährige (Stand Juni 2016). Nach Prognose des Landkreises sollen bis Ende des Jahres 6.000 Asylbewerber auf die Landkreisgemeinden entsprechend ihrer Einwohnerstärke verteilt werden, so dass Putzbrunn noch weitere 19 Asylbewerber aufnehmen müsste, um die Quote von insgesamt 116 Personen zu erfüllen. Aufgrund der momentan moderaten Flüchtlingszugänge und der zum Stand Juni erfüllten Quote im gesamten Landkreis München, werden vorübergehend so gut wie keine weiteren Asylbewerber zwangszugewiesen.  

Sowohl private Grundstücks- bzw. Immobilieneigentümer als auch die Gemeinde Putzbrunn selbst konnten dem Landkreis München einige Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge  anbieten, welche derzeit auf deren Eignung hin geprüft werden. Konkret wurde seitens der Gemeinde beschlossen, ein kürzlich erworbenes Anwesen in der Münchner Str. dem Landkreis zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich soll im Gewerbegebiet Ost vorrangig ein privates Grundstück für die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft für maximal 60 Personen und befristet für voraussichtlich 10 Jahre genutzt werden. Nur wenn dieses tatsächlich nicht in Betracht kommen sollte, wird die Gemeinde ein benachbartes gemeindeeigenes Grundstück für die Bebauung mit einer Flüchtlingsunterkunft in ebenfalls dieser Größenordnung zur Verfügung stellen.  

Als Bürgermeister möchte ich mich an dieser Stelle beim Helferkreis Putzbrunn sowie allen weiteren ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger für den unermüdlichen Einsatz und die Zusammenarbeit mit der Gemeinde bedanken. Es ist zum Großteil ihnen zu verdanken, dass die Integration der Neuankömmlinge relativ problemlos funktioniert.

Ihr

Edwin Klostermeier
Erster Bürgermeister