Unterkunft für 200 Flüchtlinge am Kathi-Weidner-Weg

Am Kathi-Weidner-Weg werden im Jahr 2017 Unterkünfte für 200 Flüchtlinge entstehen. Im März schloss die Gemeinde mit dem Unternehmen Feel Home, das dort Holzhäuser für Flüchtlinge errichten will, einen Mietvertrag über einen Teil des alten Flughafengeländes ab. Zu einem Vertrag zwischen dem Landratsamt und Feel Home kam es Ende November. Im Zuge dieser Vereinbarung wurde die dort unterzubringende Personenzahl auf 200 festgeschrieben. Voraussichtlich werden die Häuser im ersten Halbjahr 2017 errichtet.

Den Grundsatzbeschluss  für den Bau von Unterkünften für Flüchtlinge am Kathi-Weidner-Weg fasste der Gemeinderat in seiner Januar-Sitzung. Die Gemeinde errichtet und betreibt die Häuser nicht selbst. Diese Aufgabe übernimmt die Firma Feel Home. Sie wird die Unterkünfte an den Landkreis München als Vertreter des Freistaats Bayern vermieten. Die Rolle der Gemeinde beschränkt sich darauf, dass sie der Firma Feel Home die für die Errichtung und den Betrieb der Häuser notwendigen Flächen für die nächsten zehn Jahre gegen Zahlung einer Miete zur Verfügung stellt.

32 Personen pro Haus

Bei den geplanten Gebäuden handelt es sich um zweigeschossige Doppelhäuser in holzbasierter System- und Modularbauweise mit jeweils vier Appartements, in denen jeweils acht Menschen untergebracht werden können. Zusätzlich werden in den Gebäuden noch Funktions- und Gemeinschaftsräume geschaffen. Art, Größe und Ausstattung der Gebäude entsprechen den Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Die Gebäude sollen um eine Art Anger angeordnet werden. So soll zum einen Offenheit und Transparenz gewährleistet und zum anderen eine gewisse städtebauliche Qualität sichergestellt werden.

Planungsrechtlich ist der Bereich als Außenbereich einzuordnen. Aufgrund der Änderung des Baugesetzbuches (§ 246 BauGB) kann allerdings ein Vorhaben, das der Unterbringung von Flüchtlingen oder Asylbegehrenden dient, hier voraussichtlich zugelassen werden. Derzeit erfolgt die Prüfung der Voraussetzungen.

Der Helferkreis Asyl hat in einer Stellungnahme die Errichtung der Siedlung am Kathi-Weidner-Weg begrüßt und der Gemeinde Ottobrunn und dem Landkreis München seine Unterstützung bei der Betreuung der Flüchtlinge zugesagt.