Slider Ottobrunn Asyl und Integration

Helferkreis Asyl Ottobrunn

Der Helferkreis Asyl ist eine Gruppe menschenrechtlich engagierter, interkulturell und ökumenisch orientierter Menschen aus Ottobrunn, Hohenbrunn und Umgebung, die es sich zum Ziel gemacht haben, asylsuchende und anerkannte Flüchtlinge zu begleiten und an unserem sozialen und kulturellen Leben teilhaben lassen. Auch nach erfolgreichem Abschluss des Asylverfahrens oder auf anderem Weg erlangter Aufenthaltserlaubnis begleiten wir die Kinder, Frauen und Männer weiter, bis sie auf eigenen Füßen stehen können.

Wem wir helfen

Unser Helferkreis kümmert sich um über 250 Flüchtlinge, die in Ottobrunn, Hohenbrunn und Riemerling untergebracht sind. Dazu gehören auch Menschen mit Aufenthaltserlaubnis, die bereits eine eigene Wohnung gefunden haben. Die Flüchtlinge kommen oft aus Ländern, die der Bürgerkrieg verwüstet hat, in denen Terror die Bevölkerung drückt, Menschenrechtsverbrechen begangen und Menschen verfolgt werden.

Alles in allem ist es eine schwierige Situation nicht nur für die Flüchtlinge selber, sondern auch für die Gemeinden, die Unterkünfte finden und zur Verfügung stellen müssen. Um die Lage für alle Beteiligten erträglicher zu machen und ein Miteinander aufzubauen, hat sich der Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn zusammengeschlossen. Wir sehen unsere Aufgabe als Helfer darin, Alltagsprobleme mit anzupacken, Lebensprobleme teilnehmend anzuhören und Flüchtlinge bei der Integration zu unterstützen.

Ein junger Syrer bei der Freiwilligen Feuerwehr

Hamud Aljudih stammt aus einer syrischen Familie. Er lebt mit seinen Eltern und drei Geschwistern seit Ende 2014 in Ottobrunn, geht in Haar auf die Mittelschule und ist seit über einem Jahr Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn. Wie kam er auf diese Idee? Der 15-Jährige sagt, er habe nicht immer ohne gleichaltrige Freunde zu Hause herumsitzen wollen. Da sei ein Werbebrief der Feuerwehr an alle Vierzehnjährigen gerade recht gekommen. Er habe sich sofort gemeldet und sei auch gleich genommen worden.

Alle zwei Wochen trifft sich seine Gruppe der 14 bis 18-Jährigen im Feuerwehrhaus. Sie haben Unterricht und müssen viele Fachbegriffe lernen. Manchmal auch Praktisches, z.B. wie der Wasseranschluss auf der Straße  funktioniert, oder wie man eine 30 Meter hohe Leiter ausfahren lässt. Am besten hat es Hamud jedoch gefallen, als sie Autos  aufschneiden mussten, um die Unfallopfer - erst eine Puppe, danach jemanden aus der Gruppe, der im Auto saß - zu retten. Da fühlte er sich in seinem Element.

Hamud ist 2001 in Libyen geboren, wohin seine Eltern aus Aleppo emigriert waren. Dort konnte er drei Jahre lang in die Schule gehen und seinem Vater bei Metallarbeiten helfen, bis der Bürgerkrieg von 2011 das unmöglich machte. Seine Familie musste nach Europa fliehen.

Am Anfang sei es nicht leicht gewesen, mit den anderen Jugendlichen in der Gruppe klarzukommen, weil er noch nicht genug Deutsch konnte. Aber jetzt verstehe er alles. Zur Gruppe gehören noch mehr Ausländer und auch Mädchen. Das findet er gut. Einmal haben sie sogar schon an einem Wettkampf teilgenommen und im Zeltlager übernachtet. Die Ausbildung zum Feuerwehrmann dauert zwei Jahre, am Ende wird eine Prüfung abgehalten. Später möchte Hamud Techniker oder Ingenieur werden.

Bibliothek mit 190 Büchern für Flüchtlinge

Die unbegleiteten jugendlichen Flüchtlinge in den sozialpädagogischen Wohngruppen im Lore-Malsch-Haus in Riemerling erhielten eine ganz besondere Spende: Die 88 Jungen im Alter von 15 bis 18 Jahren bekamen eine Bibliothek mit 190 Büchern geschenkt und damit die Möglichkeit, auf unterhaltsame Weise Deutsch zu lernen.

Entstanden war Idee im Sozialkaufhaus Klawotte. Als die dortige Jugendbuchabteilung vor Weihnachten aus allen Nähten platzte, stellte Karin Rieder, Mitarbeiterin der Klawotte und gleichzeitig ehrenamtliche Lehrerin beim Helferkreis Asyl, den Kontakt zu den unbegleiteten Minderjährigen im Lore-Malsch-Haus her, die sie ehrenamtlich unterrichtet. Sie fragte Klawotte-Chefin Ulrike Konrads und diese stimmte zu. Zur Unterbringung spendete der Helferkreis Asyl eine Vitrine.

Eine Bücherliste und Leihscheine wurden ausgelegt. Und nach einer kleinen Einweihungsfeier der »Jugendbibliothek im Lore-Malsch-Haus« startete offiziell der Betrieb. Die beliebtesten Bücher bei den Jungen sind Fußballkrimis, Fußballgeschichten und Titel wie »Verliebt zwischen Ecke und Elfmeter«, und »Jagd im Internet«. Wer das Projekt als Lesepate unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen. Infos gibt es unter www.helferkreis-asyl@com.

Patinnen begleiten schwangere Frauen

Neben den Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern sowie Behörden begleiten immer wieder Patinnen aus dem Helferkreis Asyl Ottobrunn schwangere Frauen.

Sie begleiten sie teilweise zur Geburt und unterstützen in der Zeit davor und danach als "Vertrauensperson".

Einige Helferinnen berichten über ihre Erlebnisse:

Teilnehmer

Der Helferkreis besteht aus vielen privat engagierten Ehrenamtlichen, die u.a. von folgenden Organisationen unterstützt werden:

  • Pfarrei St. Magdalena mit Bücherei
  • Michaelskirchengemeinde mit Familientreff
  • Pfarrei St. Otto
  • Pfarrei St. Albertus Magnus
  • Pfarrei St. Stephanus
  • Gemeinde Ottobrunn mit Bürgermeister
  • Gemeinde Hohenbrunn mit Bürgermeister
  • vhs Ottobrunn-Neubiberg
  • AWO mit Klawotte
  • AWO Wohnungsnotfallhilfe FOL
  • Rumpelkammer 
  • Caritas mit Sozialdienst für Flüchtlinge Alveni
  • Mobile Werkstatt
  • Ottobrunner Tisch
  • Migrationsberatung
  • SZ-Adventskalender
  • Kita St. Magdalena
  • Grundschule an der Friedensstraße
  • Grundschule an der Lenbachallee
  • Eltern aus Kita und Schule
  • DIKO Deutsch-Islamischer Kulturkreis Ottobrunn
  • St. Georgs-DPSG Pfadfinder Ottobrunn
  • Talentebrunnen Tauschring
  • TSV Ottobrunn e.V.
  • TSV Hohenbrunn-Riemerling e.V.

Wie wir helfen

Wir leisten Hilfe durch umfassende Partnerschaften und gezielte Einzelaktionen wie z.B.:

  • Unterstützung und Dolmetschen bei Behördengängen und Korrespondenz
  • Integration in Schulen und Kindergärten sowie Übernahme von Schulpatenschaften
  • Unterstützung im Asylverfahren durch geschulte Mitglieder
  • Deutschunterricht durch ehrenamtlich geleitete Kurse sowie spendenfinanzierte Plätze in vhs-Kursen und Vermittlung in Integrationskurse
  • Betreuung im Krankheitsfall, bei Schwangerschaften und Geburten
  • Psychotherapeutische Hilfe für Traumatisierte durch fachkompetente Mitglieder
  • Integration in örtliche Sportvereine, Versorgung mit Sportgerät und Kleidung, Schwimmkurse für Kinder, Organisation von Training und periodischen Fußballturnieren
  • Beschaffung von günstiger Kleidung und Haushaltswaren (Klawotte) und Möbel (Möbel- und Gerätebörse)
  • Beschaffung und Reparatur von Fahrrädern und Fernsehgeräten
  • Hilfe bei der Wohnungssuche
  • Vermittlung in Weiterbildungs- und Berufsvorbereitungskurse und von Berufspraktika und Arbeitsplätzen
  • Kirchenasyl als letzte Zuflucht in besonderen Härtefällen
  • Betreuung und Versorgung sowie Unterstützung bei der Rückkehr ins Asylverfahren

Kontakt und Ansprechpartner

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn

Sie wollen gerne helfen oder sich engagieren. Wir freuen uns auf Sie:

Helferkreis Asyl Ottobrunn / Hohenbrunn
Diakon Karl Stocker

Telefon: 089 / 42 00 17 901
E-Mail:  info@helferkreis-asyl.com
Homepage: http://www.helferkreis-asyl.com

 

Gemeinde Ottobrunn


Sie haben Fragen rund um das Thema Asyl in Ottobrunn? Wir helfen Ihnen gerne und freuen uns sehr auf Ihre E-Mails und Anrufe:

Gemeinde Ottobrunn
Integrationsbeauftragte
Stefanie Marrero
Rathausplatz 1
85521 Ottobrunn

Telefon: 089 / 60 80 8 - 168
E-Mail: stefanie.marrero@ottobrunn.de