Unterbringung von Asylbewerbern in Ismaning

Der Landkreis München rechnet mit etwa 6.000 Asylsuchenden bis Ende des Jahres. Die vom Landkreis angestrebte Aufteilung der Asylbewerber auf die einzelnen Gemeinden und Städte erfolgt nicht durch einen gesetzlich vorgegebenen Schlüssel, sondern errechnet sich anhand der jeweiligen Einwohnerzahlen. In den Ismaninger Unterkünften leben derzeit insgesamt 241 Asylbewerber und 46 anerkannte Flüchtlinge. Der Ismaninger Anteil an den prognostizierten 6.000 Asylbewerbern bis Ende des Jahres liegt bei 289 Schutzsuchenden.

Im Ortsteil Fischerhäuser sind in der Freisinger Straße seit der zweiten Juliwoche 2015 Asylbewerber untergebracht. Hier wohnen zurzeit insgesamt 70 Personen. Von Oktober 2015 bis Mitte 2016 waren in einem weiteren Gebäudeteil unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht. Zusätzlich befinden sich in Ismaning auch kleinere, dezentrale Unterkünfte: In privaten Anwesen sind zurzeit 30 Asylbewerber und 20 anerkannte Flüchtlinge beheimatet.

In der Mayerbacherstraße wurde durch einen privaten Investor eine größere Asylbewerberunterkunft errichtet. Das Landratsamt München und die Gemeinde Ismaning hießen am 28. Juni 2016 alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich willkommen, die neue Asylbewerberunterkunft zu besichtigen und sich ein eigenes Bild zu machen. Seit Ende Juli 2016 konnten bereits 167 Asylbewerber ihre neue Unterkunft beziehen, ein Großteil kommt aus Traglufthallen des Landkreises, die nach und nach aufgelöst werden. Nun soll sukzessive die vollständige Belegung der Anlage erfolgen. Die Häuser haben eine Gesamtkapazität für 216 Personen. Allerdings wurden zwei Wohneinheit freigelassen, um Büros für die Sozialbetreuung und den Sicherheitsdienst sowie Räumlichkeiten für soziale Aktivitäten zu schaffen. Der Sicherheitsdienst ist rund um die Uhr mit zwei Einsatzkräften vor Ort.

Darüber hinaus prüft die Gemeinde, in Abstimmung mit dem Landratsamt München, für den künftigen Bedarf auch weitere Standorte.