Neue Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Unterhaching

Die Regierung von Oberbayern schafft zusätzliche Plätze für rund 500 Asylbewerber.

Auf dem Gelände der Universität der Bundeswehr (UniBW) an der Biberger Straße wird die Regierung von Oberbayern, südlich der Traglufthalle des Landkreises München, eine Erstaufnahmeeinrichtung als Zweigstelle der Bayernkaserne errichten. Dazu werden im bestehenden Gebäude des Luftwaffenmusikkorps Verwaltungsräume und Zimmer für ca. 150 Personen eingebaut. Südlich des Gebäudes werden Container für weitere 350 Flüchtlinge errichtet.

Eine Aufnahmeeinrichtung ist die erste Station, die ein Asylbewerber nach seiner Ankunft in Deutschland durchläuft, bevor er auf die Landkreise in die Anschlussunterbringung verteilt wird.

Die Flüchtlinge werden weiterhin in München erstmals registriert und es findet dort ein medizinisches Screening statt. Die Flüchtlinge werden nach der Erstbelegung der Einrichtung mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Unterhaching ankommen und sollen maximal sechs Monate in der Einrichtung bleiben. Rechtsansprüche auf Kinderbetreuung bestehen nicht, ebenso wohl keine Schulpflicht. Es sollen allerdings Unterrichtsangebote (Deutschkurse) ermöglicht werden. Die Flüchtlinge in der Einrichtung haben Residenzpflicht im Landkreis München, können sich ansonsten aber frei bewegen. Die Regierung prüft einen weiteren Zugang zum Gelände südlich der bestehenden Einfahrt (auf Höhe Ampel am Sportpark).

Das Gebäude soll voraussichtlich im Januar 2016 belegt werden, die Containeranlage wird wahrscheinlich Ende März 2016 bezugsfertig sein.

zurück