Erste Asylbewerber in Traglufthalle Unterföhring

Die Unterkunft an der Mitterfeldallee wird seit 5. Januar belegt. Bis zur letzten Minute wurde noch mit Hochdruck an der Fertigstellung der sechsten Traglufthalle im Landkreis München gearbeitet, jetzt sind bereits die ersten Bewohner in der Notunterkunft an der Unterföhringer Mitterfeldallee angekommen.

Rund 80 Asylbewerber haben in der ersten Belegungswoche seit 5. Januar 2016 in der Unterkunft ihr vorübergehendes Quartier bezogen. Die Männer stammen vorwiegend aus Afghanistan, Eritrea, Nigeria, Pakistan und Somalia. Wie in allen bisher verteilt über den Landkreis errichteten Traglufthallen können auch in der Unterkunft in Unterföhring bis zu 300 Asylbewerber eine vorübergehende Bleibe finden. Weitere Bewohner kamen bereits am gestrigen Mittwoch in die Halle, als plangemäß die nächste Zuweisung von Asylbewerbern an den Landkreis München durch die Regierung von Oberbayern erfolgte. Die Halle ist damit bereits knapp zur Hälfte belegt, weitere Einzüge stehen bevor. Nach wie vor muss der Landkreis München derzeit 145 Asylbewerber pro Woche unterbringen.

Auch die Traglufthalle Unterföhring kann somit nur kurzfristige Erleichterung bringen. Zusätzliche Unterkünfte in den Landkreisgemeinden werden weiterhin dringend benötigt. Während die Unterföhringer Halle belegt wird, treibt der Landkreis die Errichtung einer siebten Traglufthalle am Rand der Gemeinde Haar intensiv voran. Zurzeit laufen die Erdarbeiten auf dem Grundstück an der Vockestraße 95. Voraussichtlich Ende Januar soll die Halle aufgeblasen werden.

zurück