Grußwort des Bürgermeisters

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

instabile politische Verhältnisse, Kriege, Terror und Verfolgung erfahren wir täglich aus der Presse. Diese bittere Realität ist längst auch in den Umlandgemeinden angekommen.   Wir stellen uns der Verantwortung und werden unseren Teil dazu beitragen, verfolgte und notleidende Menschen in unserer Gemeinde aufzunehmen. Dabei setzt Planegg auf dezentrale Unterbringung anstelle von großen Gemeinschaftsunterkünften mit mehreren hundert Menschen. Das bedeutet, dass wir an verschiedenen, überschaubaren Standorten im Gemeindegebiet Gebäude bauen, um den  Flüchtlingen eine neue Perspektive zu geben.

Ich bin zutiefst überzeugt, dass die  Integration unserer neuen Mitbürger gelingen wird, wenn wir den Menschen helfen, sich bei uns zurechtzufinden. Das ist keine einfache Aufgabe und erfordert von uns Geduld und Toleranz.


Viele ehrenamtliche Helfer  aus Planegg haben bereits erlebt, dass dies nicht nur Herausforderung, sondern auch Bereicherung sein kann. Verschließen wir uns nicht gegenüber dem Neuen, sondern machen wir gemeinsam das Beste daraus.

Mit herzlichem Gruß  

Heinrich Hofmann
1. Bürgermeister  der Gemeinde Planegg