job meets refugee

Informationsveranstaltung für Würmtaler Unternehmen, die Flüchtlingeneine Perspektive bieten wollen – Montag, 22. Februar, 18 Uhr, BürgerhausGräfelfing

Der Zustrom an Flüchtlingen ist ungebrochen und stellt die Gesellschaft vorgroße Herausforderungen. Gleichzeitig bieten sich viele Chancen – sowohl fürdie Asylsuchenden als auch für die Bevölkerung vor Ort. Eine Welle derHilfsbereitschaft und vielfältige Integrationsbemühungen unterstützen dieFlüchtlinge dabei, sich individuell zu entfalten und eine neue Existenz aufzubauen.

Angesichts eines immer weiter zunehmenden Fachkräftemangels stellen sichauch Unternehmerinnen und Unternehmer die Frage, wie sie ihren Beitrag zurIntegration der Flüchtlinge in unsere Gesellschaft leisten können. Neben demErwerb der deutschen Sprache stellt die Aufnahme einer Arbeit und der Bezugeines eigenen regelmäßigen Erwerbseinkommens die Basis einer gelungenenIntegration dar.

Unternehmen bieten schon heute oft Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätzefür Asylsuchende. Dabei stellen sich den Arbeitgebern, die Flüchtlingen Job-Perspektiven bieten wollen, viele Fragen. Diese Fragen sollen in einergemeinsamen Informationsveranstaltung des Landkreises München und derLandkreiskommunen Gräfelfing, Neuried und Planegg beantwortet und praxisnahe Beispiele für nachhaltige Arbeitsmarktintegration aufgezeigt werden.

Interessierte Teilnehmer erhalten Informationen zu kulturellenOrientierungspraktika, und wie diese umgesetzt werden, zu praktischenErfahrungen hinsichtlich der Vermittlung von Flüchtlingen an Arbeitgeber, zuThemen interkultureller Kompetenz und zu den grundlegenden gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Praxisorientierte Information für Unternehmen steht im Vordergrund

Christian Klugow präsentiert seine Vermittlungsplattform jobs4refugees.org.Klugow stellt dem Publikum sein Konzept für eine effektive und effizienteJobvermittlung für Flüchtlinge vor und zeigt anhand eines Praxisbeispiels, wie dieerfolgreiche Integration eines Flüchtlings bei einem High-Tech Unternehmenfunktionieren kann. Die Gräfelfinger Unternehmerin Ute Zima zeigt auf, dass daskulturelle Orientierungspraktikum ein erster Schritt für unsere neuenMitbürgerinnen und Mitbürger in die deutsche Arbeitswelt sein kann. Prof. Dr.Claas Triebel von PerformPartner PartG spricht über Herausforderungen undChancen bei der Integration von Migrant/innen in Betrieben. Dafür stellt er auchdas Angebot von MigraNet vor, das als Teil des bundesweiten Förderprogramms„Integration durch Qualifizierung (IQ)" relevante Organisationen, Einrichtungen,Institutionen, Unternehmen und Migrant/innenorganisationen vernetzt, um dieArbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern

zurück