Grafik: Herkunft der Asylbewerber im Landkreis München
Herkunftsländer der Asylbewerber im Landkreis München (Stand: Juni 2016)

Unsere Aufgabe als Landkreis München


Menschen fliehen vor Krieg, Gewalt, Folter, Verfolgung und Unterdrückung; sie fliehen, weil sie leben wollen; sie fliehen, weil sie ihre Familien schützen wollen. Wo grundlegende Menschenrechte wie die Meinungs- oder Religionsfreiheit bedroht werden, haben Menschen Angst um ihr Leben und machen sich auf den Weg, um einen sicheren Ort zum Leben zu finden. 

Deutschland gewährt diesen Menschen Zuflucht – auf Basis des Artikels 16a unseres Grundgesetzes, der Genfer Flüchtlingskonvention sowie internationaler Vereinbarungen wie etwa zur Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge. Die Menschen können dann in Deutschland Asyl beantragen.

Im Rahmen des föderalen Prinzips mit den Ebenen Bundesrepublik Deutschland, Freistaat Bayern und Regierung von Oberbayern sind wir im Landkreis München verpflichtet, je nach aktueller politischer Lage und Saison manchmal nur wenige, oft aber auch mehr als hundert Flüchtlingen pro Woche bei uns im Landkreis aufzunehmen. Diese verteilt das Landratsamt dann weiter auf die 29 Städte und Gemeinden nach der Einwohnerzahl (Details dazu siehe hier).

Unsere Aufgabe im Landkreis ist es dann, menschenwürdige Lebensbedingungen zu bieten und eine dauerhaft gelingende Integration zu ermöglichen – in unsere Gesellschaft, in unseren Rechtsstaat, in unsere Kindergärten und Schulen, in unseren Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, in unsere Vereine. Wir tragen so aktiv dazu bei, dass aus Flüchtlingen Bürger, Nachbarn, Kollegen, Bekannte und Freunde werden können.

Dass die Asylsuchenden für eine gelingende Integration dauerhaft einen großen Teil selbst beitragen müssen, versteht sich von selbst. Den jeweiligen rechtlichen Status der Asylsuchenden regelt das Asylrecht.  

Vertiefende Informationen zur deutschen Flüchtlingspolitik finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amts.