Lebendiges Miteinander in allen 29 Städten und Gemeinden

Mit über 330.000 Einwohnern ist der Landkreis München der einwohnerstärkste Landkreis im Freistaat Bayern. Er liegt mitten im Regierungsbezirk Oberbayern. Wie ein Hufeisen umschließt er im Norden, Osten und Süden die Landeshauptstadt München. Er besteht aus insgesamt 29 Städten und Gemeinden.

Das Landratsamt des Landkreises München hat seinen Verwaltungssitz in München, am Mariahilfplatz / München-Au, in der Frankenthaler Straße sowie in der Ludmillastraße / München-Giesing. Die Stadt München selbst ist kreisfrei und daher nicht Teil des Landkreises. Die Nachbar-Landkreise sind – im Uhrzeigersinn – Dachau, Freising, Erding, Ebersberg, Rosenheim, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Starnberg und Fürstenfeldbruck.

Das Wappen des Landkreises München zeigt einen gespaltenen Schild - vorne die bayerischen Rauten, hinten geteilt von Schwarz und Gold, im Ganzen überdeckt mit einem schräglinken silbernen Wellenbalken. Die Rauten symbolisieren die Wittelsbacher und Bayern; Gold und Schwarz stehen für die Stadt München. Der Wellenbalken symbolisiert die Isar, die den Landkreis durchzieht.

Den Landkreis München prägen 29 quicklebendige Städte und Gemeinden – mit vielen Aktivitäten aller Art, erfolgreichen Unternehmen jeder Größe und einer lebenswerten Natur- und Kulturlandschaft. Hier leben viele Familien bereits seit Generationen, und hier leben viele Familien, die im Laufe der vergangenen Jahre und Jahrzehnte in den Landkreis München zugezogen sind. Eine große Vielfalt, in der täglich das Miteinander gestaltet wird.

Gemeinsame Verantwortung

Wir alle im Landkreis München haben die gemeinsame Verantwortung, beim Thema Asyl und Integration dieses Miteinander zu leben.

Wir sind im Landkreis München verpflichtet, für die uns von der Regierung von Oberbayern zugewiesenen Asylsuchenden vor allem zwei große Aufgaben zu erfüllen:

- menschenwürdige Lebensbedingungen zu bieten

- eine gelingende Integration zu ermöglichen – in unsere Gesellschaft, in unseren Rechtsstaat und unseren Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Dass die Asylsuchenden für eine gelingende Integration dauerhaft einen großen Teil selbst beitragen müssen, versteht sich von selbst.

Zur dauerhaften Integration gehören insbesondere vier große Handlungsfelder: 

 

1. Wir bieten den Menschen die Möglichkeit, Deutsch zu lernen. Diese Möglichkeit wird – das zeigt die Erfahrung – intensiv angenommen.

2. Wir realisieren in allen Städten und Gemeinden des Landkreises die sogenannte „dezentrale Unterbringung“ – das heißt, die Menschen sollen nur vorübergehend in Notunterkünften leben. Auf Dauer sollen sie in Wohnungen leben können wie wir alle auch.

3. Wir qualifizieren die Menschen, damit sie auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen – in Zusammenarbeit mit Unternehmen, der IHK für München und Oberbayern, der Handwerkskammer, den Innungen und den Berufs- und Fachschulen. Hier ist bereits vieles auf dem Weg. Vieles wird noch folgen.

4. Wir vermitteln die wesentlichen Grundregeln unseres Rechtsstaates und unseres demokratischen Gemeinwesens – durch Kurse, Begegnung und aktives Miteinander.

Keine dieser Einzelaufgaben geschieht über Nacht. Jede dieser Aufgaben braucht Zeit und großen Einsatz – auf Seiten von uns, die wir heute bereits im Landkreis München leben, und auf Seiten der neu zu uns kommenden Menschen.

Die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen wird auch dabei von großer Bedeutung sein – wie schon und auch weiterhin bei all den anderen Aufgaben unseres sozialen Miteinanders.

Erfolgreiche Integration im Landkreis

Menschenwürdige Lebensbedingungen und eine gelingende Integration - diese zweifache Aufgabe packen wir aktiv, gestaltend und nachhaltig an.

Wir sind dazu in einem kontinuierlichen, intensiven Dialog mit den Verantwortlichen der 29 Städte und Gemeinden im Landkreis München. Für die jeweils zu findenden Lösungen sind drei Hauptkriterien maßgebend:

- Die gefundenen Lösungen sollen menschenwürdig sein

- sie sollen praktikabel sein

- sie sollen die Integration und damit den sozialen Frieden im Landkreis München fördern

Intensiv im Einsatz für die beiden Aufgaben „menschenwürdige Lebensbedingungen“ und „gelingende Integration“ sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landratsamt, in den 29 Städten und Gemeinden des Landkreises München und viele Ehrenamtliche in den Helferkreisen, in Kirchengemeinden, Vereinen, Initiativen und Unternehmen.

Große Aufgaben erfordern großes Engagement – das ist bei allen Beteiligten da. Darauf können wir zu recht alle stolz sein. Unabhängig von dieser zusätzlichen großen Aufgabe „Asyl und Integration im Landkreis München“, kümmern wir uns auch weiterhin verantwortlich um alle anderen Themen im Landkreis München.

Dazu gehört auch und gerade das Engagement für diejenigen Menschen, die unsere Unterstützung besonders nötig haben: ärmere und arme Menschen, alte und kranke Menschen, Alleinerziehende ... So ist das „Soziale“ ein ganz wesentliches Element der „Sozialen Marktwirtschaft“.

Dies ist so im Landkreis München, und dies wird auch in Zukunft so sein. Wir freuen uns darauf, dieses Miteinander in den 29 Städten und Gemeinden des Landkreises auch weiterhin aktiv zu gestalten.