Sport führt Menschen zusammen.


Sport ist daher ein besonders wirkungsvolles „Mittel“ der Integration.

Selbstverständlich können Asylbewerber Mitglied in den Sportvereinen des Landkreises werden. Wenn Sportvereine Mitglied im Bayerischen Landessportverband BLSV sind, dann sind Asylbewerber direkt über den Bayerischen Landessportverband BLSV versichert. Abgedeckt sind Unfall- und Haftpflichtschäden laut den Bedingungen der aktuellen ARAG Sportversicherung. Asylbewerber, die am Vereinsangebot teilnehmen, müssen dem BLSV nicht gemeldet werden; auch ein Mitgliedsstatus für Asylbewerber ist für diese Versicherung nicht erforderlich.

Werden Asylbewerber Mitglied in Sportvereinen, die nicht dem Bayerischen Landessportverband BLSV angehören, sollten sie sich selbst versichern.

Viele Vereine im Landkreis München haben Asylbewerber bereits in ihren Vereinssport integriert. Überdies organisieren die Helferkreise gemeinsame Sportaktivitäten. Fragen Sie einfach vor Ort in Ihrer Stadt oder Gemeinde nach, wenn Sie hier mehr wissen oder sich engagieren wollen.

 

Bayerische Ehrenamtsversicherung

Ehrenamtliche Helfer sind über die Bayerische Ehrenamtsversicherung versichert, eine Sammel-Haftpflicht- und Sammel-Unfallversicherung für ehrenamtlich / freiwillig Tätige. Die von der Staatsregierung mit der Versicherungskammer Bayern abgeschlossenen Verträge schützen insbesondere Ehrenamtliche in den vielen kleinen, rechtlich unselbständigen Initiativen, Gruppen und Projekten.

Wer sich dagegen in rechtlich selbständigen Vereinen (z. B. öffentliche Ehrenämter, Kirche und Wohlfahrtspflege, Sportvereine) engagiert, ist meistens durch den Träger versichert. Die Versicherungskammer Bayern gibt bei weiteren Fragen Auskunft.

Für Haft- und Unfallversicherung gilt: Der gebotene Versicherungsschutz ist nachrangig (subsidiär). Das heißt, eine anderweitig bestehende Haftpflicht- oder Unfallversicherung (gesetzlich oder privat) geht im Schadensfalle der Landesversicherung vor.